Spielidee.

Die Simulation „DeltaClash“ versetzt die Trainingsteilnehmer/innen in die Situation zweier Völker, die sich ein sensibles Ökosystem teilen, dabei aber verschiedene Interessen verfolgen: Die DeltaFarmer betreiben in einem Flussdelta Landwirtschaft und Viehzucht, die MountainDigger schürfen am Oberlauf dieses Flusses nach Gold. Dabei ist jede der beiden Volksgruppen über komplizierte Handelsbeziehungen und ökologische Zusammenhänge hochgradig von der anderen Seite abhängig.

Dadurch sind die Teilnehmer in dieser Simulation nicht nur mit einem hohen Maß an Informationen und Handlungsoptionen sowie mit einer komplizierten Eigendynamik mit Verzögerungen und Jojo-Effekten konfrontiert, sondern befinden sich darüber hinaus in einer sehr brisanten sozialen Konfrontation und Ressourcen-Zwickmühle. Sie spielen in zwei Gruppen im Netzwerk und wollen natürlich für „Ihr“ Volk das bestmögliche erreichen. Sie sind sich zu Beginn weder über die Zusammenhänge in Ihrem eigenen Lebensraum im Klaren, noch kennen sie das System der anderen Gruppe und somit erst recht nicht die Funktionen des gesamten Szenarios, was dessen Steuerung zu einer Herausforderung höchsten Grades macht.


Benutzeroberfläche.

Eine attraktive Benutzeroberfläche hilft den Teilnehmern dabei, sich schnell in die Situation des Spiels hineinzuversetzen. Der Screen unterteilt sich jeweils in drei Menüs: Die MountainDigger erhalten Informationen in den Bereichen Bevölkerung, Gold und Nahrung, die DeltaFarmer in den Bereichen Bevölkerung, Wasser und Nahrung. 

ZurückVorwärts

Trainingseffekt.

DeltaClash trainiert damit neben dem Umgang mit Komplexität im allgemeinen auch Führungskompetenzen, Teamfähigkeiten, Krisenmanagement, Diplomatie und die Handhabung von sozialem Druck und Interessenskonflikten.

zurück zu Leadership